RUNDER TISCH

 

Der "Runde Tisch" der Werdener Traditionsvereine

Nach mehreren Fehlversuchen der Werdener Karnevalsvereine eine Interessengemeinschaft zu gründen die mehr als ein Jahr bestand hat, war man sich sicher, dass es überhaupt nicht möglich ist sowas auf die Beine zu stellen.
Aber eine handvoll tatkräftiger Mitglieder der Fischlaker Narren wollten dieses Ziel nicht aus den Augen verlieren. Immer wieder angesprochen, überlegt und dann doch wieder verworfen kam es dann aber doch dazu das sich Vertreter der Fischlaker Narren, KG Lindenbeck, KG Völl Freud und des Tambourkorps "Ruhrperle" 1998 bei Heinz Kruse im Hesperkrug trafen.
Keiner der Anwesenden war sich zu dieser Zeit bewußt welchen Stein man an diesen Abend ins Rollen gebracht hat. Franz Friese, Engelbert Fuhrmann, Werner Katz mit Frau, Ferdy Grimmelt, Heinz Kruse und Dietmar Helmann gründeten an diesen Abend den

"Runden Tisch" der Werdener Traditionsvereine

Man vereinbarte als erstes einen gemeinsamen "Tanz in den Mai" zu veranstalten. Dieser wurde auch sofort ein voller Erfolg und man wurde bestätigt in seiner Arbeit weiter zu machen.
Der Bollerwagenumzug am Karnevalssonntag in Werden wurde angesprochen.

Da dieser aber ein völlig frei von Organisatoren ins Leben gerufene Bewegung ist, wollte man sich auch nicht zum Organisator aufspielen. Vielmehr versuchte man um die Bewegung herum einiges zu verbessern.

Man druckte Plakate "Von Bürger für Bürger" um mehr Werdener dafür zu begeistern, man baute eine Mikrofonanlage auf um dem Essener Stadtprinzenpaar Gelegenheit zu geben, vom Balkon des Rathauses, zu seiner Narrenscharr zu sprechen.

Man bekam Unterstützung der Polizei um die Heckstr. zu sperren und und und....

Auch hier hatte man Erfolg und so wurde der Kreis des "Runden Tisches" schon im zweitem Jahr um den Heimatpflege Verein Werden und den BSV "Gut Ziel" größer.


So ging es weiter und man suchte neue Ziele. Eines war schnell gefunden, ein Jux Fußballturnier. 2001 war es soweit sechs Vereine, die Werdener Spielleute hatten sich auch entschlossen mitzumachen, traten gegeneinander an. Cheerleader und Fans feuerten ihre Vereine an. Männer in Frauenkleidung spielten gegen eine Frauenmannschaft. Krankenschwestern in Netzstrumpfhosen versorgten die Verletzten mit Spezialitätenspritzen (manche Spieler beschlossen öfter verletzt auf dem Boden zu liegen als zu spielen). Natürlich wurde für Kuchen, Kaffee, Grillfleisch, Bier und andere Spirituosen gesorgt. Schon am gleichen Abend war man sich sicher solch ein Spiel im nächsten Jahr zu wiederholen.

In diesem Jahr beschlossen auch der Geflügelzüchterverein, die "Sportschützen Ruhrlandklinik" und der "Kanuverein Wanderfalke" sich dem "Runden Tisch" anzuschließen.

Da die runde nun immer größer wurde, wollte man nun auch endlich einmal festlegen wofür der "Runde Tisch" eigentlich steht. Es wurde viel diskutiert und man wollte sich folgendes auf die Fahne schreiben:

A) Freundschaften der Vereine untereinander vertiefen
B) das Brauchtum jeden Traditionsvereins zu pflegen
C) gemeinsame Aufgaben bewältigen

und

D) sich für Werdener Bürger und dessen Belange einsetzen

der "Tanz in den Mai" 2002 war kaum vergangen und die Vorbereitungen für das Fußballturnier liefen schon, da entschieden sich auch das "Deutsche Rote Kreuz Werden" und der "Werdener Schachverein" dem "Runden Tisch" beizutreten.

Keiner von uns konnte vor 4 Jahren ahnen was aus dem "Runden Tisch" wird, aber das es in dieser Zeit nun 12 Vereine sind, die an einem Strang ziehen und so viele neue Freundschaften geschlossen wurden ist wohl einzigartig. Wir sind stolz dies in Werden hingekriegt zu haben und diese Bewegung mit gegründetzu haben.

Möge es noch lange so weitergehen.

D. Hellmann

Bildergalerie zum "RUNDEN TISCH"